Was macht ein Orthopäde?

Ein Orthopäde behandelt chronische Erkrankungen, angeborene Störungen und akute Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates des Menschen. Er befasst sich mit der Diagnose und der Therapie ebenso wie mit der Rehabilitation.

Zum Bewegungsapparat gehören Gelenke, Knochen, Muskeln und Sehnen, Nerven, Gefäße, ebenso wie Bänder und Schleimbeutel. Sie alle gehören zu einem komplexen System und haben eine wichtige Aufgabe. Wenn sie nicht optimal „zusammenarbeiten“, können Beschwerden wie Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen entstehen. Deshalb sind häufig bei einer Erkrankung des Bewegungsapparates nicht nur Gelenke oder Muskeln und Sehnen betroffen, sondern gleichzeitig auch begleitende Nerven.

Bei der Untersuchung versucht der Orthopäde mit gezielten Fragen und einer ausführlichen orthopädischen Behandlung, die Ursache Ihrer Beschwerden zu finden. Um eine sichere Diagnose stellen zu können, muss er oftmals noch weitere Untersuchungsmethoden hinzu ziehen, wie zum Beispiel Röntgenaufnahmen, Ultraschalluntersuchungen, die Computer- oder Kernspintomographie.