Meniskusverletzungen

Die Menisken sind halbmond- oder sichelförmige und bestehen aus Faserknorpel. Die Menisken sind mit ihren sogenannten Vorder- und Hinterhörnern am Knochen befestigt. Durch ihre große Bewegungsfreiheit, können sie jede Bewegung des Knies einfach mit machen. Bei der Streckung verschieben sich die Menisken nach vorne und bei der Beugung nach hinten. Sie werden auch „ transportable Gelenkflächen“ genannt. Die Menisken haben nur eine punktuelle Befestigung am Knochen, deshalb sind sie sehr beweglich und verformbar. Die Menisken haben die eine wichtige Aufgabe bei der Stabilisierung des Knies, da sie sich bei der Beugung oder Streckung im Kniegelenk wie Keile zwischen Oberschenkel und Unterschenkel schieben. Dabei sichern sie die Stellung im Knie und schaffen es, dass das Knie nicht hinaus rutscht. Sie agieren wie Bremskeile und schützen vor Überdehnung oder Riss der Kniebänder. Der Innenmeniskus hat einen größeren Radius als der Außenmeniskus, er ist zudem mit dem Innenband des Knies verbunden. Der Außenmeniskus ist fast kreisförmig geschlossen, er hat die Form eines fast geschlossenen C. Der Außenmeniskus ist beweglicher als der Innenmeniskus, wegen seiner fast kreisförmigen Form, er ist zudem mit dem Innenband verbunden.

Verletzungen und Behandlung der Menisken

 

Dadurch, daß der Innenmeniskus nur eine eingeschränkte Beweglichkeit hat und er zudem noch eine Befestigung am Innenband hat, wird der Innenmeniskus häufiger verletzt als der außen Meniskus. Die meisten Meniskusrisse entstehen aufgrund von verschleiß, der Meniskus geht mit der Zeit kaputt, bis er zerreißt. Meistens passiert es dann wenn man sich das Knie beim Strecken nach außen verdreht, dass passiert z.B. durch Stollenschuhe beim Fußball, gute Handballschuhe in der Halle oder beim Skifahren. Das Bein muss fixiert sein und sich dann überdrehen. Bei diesem Vorgang wird der Meniskus zwischen Unterschenkelmuskel und Oberschenkelmuskel in die Zange genommen und maximal gedreht. Bei einem Meniskusriss kommt es zu Schmerzen und einer Kniegelenkblockierung. Bei einer Knieblockierung kann man das Knie nicht mehr vollständig gestreckt oder gebeugt werden. Heutzutage werden Meniskusrisse operiert, entweder wird der verletzte Teil weggeschnitten oder die Stelle wir genäht und die Nähte bleiben für immer im Knie. Diese Operation wird arthroskpoisch durchgeführt.